Krav Maga Blog Interview Übersicht 2014

Hier findet Ihr eine Übersicht der Krav Maga Blog Interviews aus dem Jahr 2014.

Tobias Brodala –  S.P.E.A.R.(C)-Instructor / PDR-Coach (September/Oktober 2014)

Spear-Training in High Gear Anzügen von Tony Blauer

Spear-Training in High Gear Anzügen von Tony Blauer

In diesem Interview gibt Tobias Brodala – der erste Trainer unter Tony Blauer für Deutschland – Einblicke in die Ansätze des S.P.E.A.R. (C)/PDR als „eine Perspektive auf Gewalt aus der Sicht des Waffensystems ‚Mensch‘“. Der Arbeitsschwerpunkt liegt dabei weniger auf Techniken oder dem Kämpfen, sondern auf Selbstschutz, wobei natürliche, unbewusst ablaufende, biophysiologische Reaktionen und soziale Handlungsabläufe die Basis des Trainings bilden. Die Systeme verstehen sich daher als realitätsbezogene SV-Ergänzung für Kampfkünstler, Kampfsportler und beruflich professionell Tätige im Bereich Sicherheit bzw. Law & Enforcement.

Bogac Demirer – Triple-i-Krav Maga (Oktober 2014)

Bogac Demirer in Aktion

Bogac Demirer in Aktion

Bogac Demirer, studierter Sozialpädagoge und Head-Coach der Krav Maga Union (KMU) und Sicherheitsunternehmer, gibt Einblicke in das durch die KMU ausgearbeitete Triple-i-Krav Maga als ein inhaltlich und didaktisch aufgestelltes System, welches vor allem auf dem Krav Maga Amnon Maors aufbaut. Zentral ist die Grundlagenarbeit mit instinktiven und spezifischen Abwehrtechniken und dieser Anspruch durchzieht auch, ebenso wie didaktische Profilierungen, die Instruktorausbildung der KMU.

Frank Burczynski – Jeet Kune Do, Brazilian Jiu Jitsu, Luta Livre, Kampfkunstboard (Oktober 2014)

Bildcopyright Frank Burczynski

Bildcopyright Frank Burczynski

Frank Burcynski – begeisterter Grappler und vielen Internetusern der Kampfkunst-Community aus dem Kampfkunstboard (KKB) bekannt – erzählt über seinen Werdegang im Jeet Kune Do, der maßgeblich von Larry Hartsell beeinflusst wurde und beleuchtet diesen im Verhältnis zu seinen Krav Maga Erfahrungen der 1990er Jahre. Darüber hinaus gibt er Einblicke in die Organisation des Kampfkunstboards und stellt klar, dass er nicht dessen Gründer ist.

Jörg Kerschek – Krav Maga (Oktober 2014)

Jörg Kerschek: "Krav Maga heißt, Gefahren zu erkennen!"

Jörg Kerschek: „Krav Maga heißt, Gefahren zu erkennen!“

Jörg Kerschek, einer der dienstältesten Krav Maga Instruktoren Deutschlands und Karateka, erzählt, wie er ausgelöst durch einige „Zwischenfälle“ als Taxifahrer zu Studiumszeiten sich auf die Suche nach einem dazu passenden Kampfsystem machte und letztendlich im Krav Maga ab 1995 diesen „missing link“ für sich gefunden hat, ohne dabei vom Karate als eine Arbeitsgrundlage abzulassen oder andere Kampfkünste oder Hybrid- oder Kampfsysteme auszuschließen. Im Krav Maga hat er sich inzwischen zum Instruktor für den Zivilbereich, Law & Enforcement und Military Krav Maga fortgebildet.

Andreas „Andyconda“ Schmidt – Luta Livre, Technik 36 (Oktober 2014)

Andyconda:”Wir haben völlig neue Strukturen geschaffen!”

Andyconda:”Wir haben völlig neue Strukturen geschaffen!”

Der Diplom-Sportwissenschaftler (Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation) Andreas „Andyconda“ Schmidt war der erste Schwarzgurt des Luta Livres außerhalb Brasiliens. Er erarbeitete seinen eigenen Luta Livre Stil, um insbesondere Nichtbrasilianern mit Vorlieben für strukturiertes Lernen dieses auf Grund seines sportwissenschaftlichen Hintergrundes zu erleichtern. Darauf aufbauend ergab sich für den regellosen Ernstfall das Programm Technik 36, welches eine Brücke bildet zu den ab 2015 hinzukommenden Stressdefence-Programmen, wo eine „gewisse Stressfestigkeit“ aufgebaut werden soll.

Joe – Street Combatives, Lightning Scientific Arnis (November 2014)

Joe: "Wir haben DVDs geschaut und uns das Wrack vollgehauen!”

Joe: „Wir haben DVDs geschaut und uns das Wrack vollgehauen!”

Joe, nach eigenen Worten im „Blaulichtmilieu“ tätig, erarbeitete sich neben weit reichenden Einblicken in die philippinischen waffenbasierten Kampfkünste mit Lightning Scientific Arnis als Schwerpunkt, das System „Street Combatives“. Dieses fußt seit Arbeitsbeginn im Jahr 2005 bis heute auf Feedback und (Erfahrungs-)Analysen zum „realen Konflikt“ als inhaltlicher Fokus und arbeitet sich an diesen über Körpermechanik, Kontaktmanagement und Straßenclinch heran. Reflektiertes Erfahrungswissen betont Joe auch als wichtiges Qualitätsmerkmal für den SV- & Arbeitsbereich von Gebrauchswaffenträgern, um nicht nur technisch anschlussfähig für die Zielgruppe zu sein.

Markus Weinand – Krav Maga (November 2014)

Markus Weinand: “Da Krav Maga ein gutes Selbstschutzsystem ist, wenn man sich seiner Scheuklappen entledigt.”

Markus Weinand: “Da Krav Maga ein gutes Selbstschutzsystem ist, wenn man sich seiner Scheuklappen entledigt.”

Der sich 2011 im Krav Maga verbandsunabhängig aufgestellte Instruktor Markus Weinand betont Krav Maga als effektives SV-System, wenn es sich seiner „Scheuklappen“ entledigt. Markus, u.a. tätig innerhalb der FMA und im BJJ, analysiert in diesem Zusammenhang Techniken und Vorgehensweisen auf deren Ernstfalleignung und spricht sich für eine fundierte Langzeitausbildung im Krav Maga aus, die vor allem die Prä- und Postkonfliktphasen nicht unterschätzt.

Bernhard Lang – Kali, Silat, Urban Survival (November 2014)

Bernhard Lang: “Nur der, der kämpft, kann kämpfen lernen!”

Bernhard Lang: “Nur der, der kämpft, kann kämpfen lernen!”

Verzicht auf Spielereien – dies fordert Bernhard Lang für einen effektiven Einsatz der philippinischen Kampfkünste, deren waffenbasierende Formen sich durch Übertragbarkeit und Bewegungsanalogien zwischen Waffen und waffenlos auszeichnen. In seiner Kali/Silat-Interpretation sowie deren rein für die Straße unter Hochstress komprimierte Form des Urban Survival wird Wert auf Sparring sowie insbesondere unkooperatives Agieren gelegt.

Patrick Ressler – Senshido, ACDS (November 2014)

Patrick Ressler: “Senshido beinhaltet ein ganzheitliches Konzept!”

Patrick Ressler: “Senshido beinhaltet ein ganzheitliches Konzept!”

Das auf Richard Dimitri und andere ‚zurückgehende‘ Senshido bietet laut Patrick Ressler ein ganzheitliches, physio-psychisches Selbstverteidigungskonzept und basiert auf fünf Prinzipien, u.a. „Full force, full speed“. Weite Verbreitung hat das sog. shreddern erfahren, welches Ressler als „Umsetzten der fünf Prinzipien im extremen Nahbereich“ bezeichnet. Das französische ACDS ergänzt um den thematischen Bereich der Waffenverteidigung und greift auf improvisierte Waffen zurück.

Falk Berberich – Krav Maga Defcon (Dezember 2014)

Falk Berberich: " Ich unterrichtet: Krav Maga Defcon ©, Boxen, Kickboxen, Luta Livre, MMA."

Falk Berberich: “ Ich unterrichtet: Krav Maga Defcon ©, Boxen, Kickboxen, Luta Livre, MMA.“

Der in Villingen-Schwenningen wohnende Falk Berberich arbeitet hauptberuflich als Krav Maga Defcon (Defense Concept) Instruktor in seinem Wohnort aber auch im gesamten deutschsprachigen Raum und den USA. Er befürwortet Krav Maga Defcon auf Grund der Zugängigkeit und Bandbreite; „es deckt alle Aspekte des Kampfes ab plus das komplette Verhaltenstraining, rechtliche Hinweise usw“. Seine Tätigkeit wird bereichert und ergänzt durch Trainieren im Shotokan-Karate, Luta Livre, Boxen, Kickboxen und MMA.

Peter Weckauf – Krav Maga Concept (Dezember 2014)

Peter Weckauf: “Speziell Krav Maga als Selbstverteidigung ist ideal und entspricht meiner Mentalität”. Bild © Peter Weckauf

Peter Weckauf: “Speziell Krav Maga als Selbstverteidigung ist ideal und entspricht meiner Mentalität”. Bild © Peter Weckauf

Peter Weckauf war einer der ersten Krav Maga Instruktoren Europas und hält es im Selbstverteidigungsfall für ideal und seiner Mentalität entsprechend. Da Peter Weckauf stets konzeptbasiert und nach dem Grundsatz „Ein System ist die Summe seiner Teile“ arbeitet, gibt es weitere erlernbare und der Ausarbeitung unterliegende Systeme, wie bspw. Panantukan Concept, Knife Fighting Concept und als neuestes Konzept ein System für den Axtkampf als Hommage an den europäischen Kulturraum.

Schreibe einen Kommentar